Dönnhoff

Dönnhoff

Den heilige Gral des deutschen Rieslings – nicht wenige Liebhaber verorten ihn bei den Dönnhoffs im Nahetal. Helmut Dönnhoff gehört völlig ohne Zweifel zu den fünf besten Weißwein-Erzeugern des Erdballs und ist heute eine lebende Riesling-Legende. Sein Sohn Cornelius hatte also große Fußstapfen zu füllen als er den Betrieb übernahm.

Mehr erfahren

Weißwein, Nahe, 2019 Deutschland Dönnhoff

Riesling Oberhäuser Brücke (Versteigerungswein) Großes Gewächs trocken 2019

Lobenberg: 2019 begann mit einem frühen Austrieb, dann eine lange kühle Periode bis zur Blüte, der Sommer hatte einige sehr frühe Juni-Hitzespitzen, war insgesamt sehr warm und trocken. In einigen Lagen gab es Sonnenbrand aber kein Trockenstress. Diese Beeren sind einfach vertrocknet...

Weißwein, Nahe, 2018 Deutschland Dönnhoff

Riesling Oberhäuser Brücke (Versteigerungswein) Großes Gewächs trocken 2018

Lobenberg: Die Füße der Reben stehen im Schiefer, Schwemmsanden, vulkanischen Anteilen. Eine sehr komplexe Bodenstruktur, die sich hier am Flussbett angereichert hat. Das Ganze steht unten an der Brücke und ist die kühlste Lage. Obwohl diese Lage tief liegt ist sie häufig auch die...

Weißwein, Nahe, 2019 Deutschland Dönnhoff

Grauburgunder trocken 2019

Lobenberg: Dönnhoffs Grauburgunder ist aus dem Stand eine feste Größe unter unseren Grauburgundern geworden. Dabei war der Jahrgang 2018 gerade das Erstlingswerk. Ein feiner Wein mit der klassischen Frucht verschiedener Apfelsorten, leicht nussig, eine feine Fruchtsüße weht aus dem...

Weißwein, Nahe, 2020 Deutschland Dönnhoff

Grauburgunder trocken 2020

Lobenberg: Der Wein wächst in zwei Lagen, ein Drittel im Felsenberg in Oberhausen mit etwas dickerer Lehmauflage, zwei Drittel im Kreuznacher Hinkelstein mit etwas schwereren, tonigeren Böden. Das sind also für Riesling eher ungeeignete Böden. Vergärung und Ausbau im Stückfass und...

Weißwein, Nahe, 2020 Deutschland Dönnhoff

Riesling Krötenpfuhl Großes Gewächs trocken 2020

Lobenberg: Das Besondere an dieser Lage ist, dass seit über 100 Jahren kein Kunstdünger oder Ähnliches hier ausgebracht wurde, da hier der Brunnen der Gemeinde Bad Kreuznach liegt. Es ist die Nachbarlage des Kahlenberg. Hier gab es immer nur Bio-Weinberg. Das ist Schotter-/Quarzitboden...

Weißwein, Nahe, 2021 Deutschland Dönnhoff

Weißburgunder trocken 2021

Lieferbar ab KW 21 in 2022.

Lobenberg: Der einfache Weißburgunder, der von Helmut Dönnhoff produziert wird, ist der Einstiegs Weißburgunder am Weingut. Ein wunderbarer Stil der hier bereits exemplarisch für die nächste Stufe, den Weißburgunder -S-, steht. Der Wein wächst in zwei Lagen, ein Drittel im Felsenberg in...

Weißwein, Nahe, 2020 Deutschland Dönnhoff

Riesling VDP Gutswein trocken 2020

Lobenberg: Der Gutswein kommt hauptsächlich aus zwei Lagen, Oberhäuser Kieselberg mit Tonschieferboden und Oberhäuser Felsenberg mit vulkanischem Boden. Diese beiden Lagen wurden früher auch mal separat abgefüllt, aber im Zuge des Qualitätsbestrebens bei den Gutsweinen fließen sie jetzt...

Weißwein, Nahe, 2021 Deutschland Dönnhoff

Riesling VDP Gutswein trocken 2021

Lieferbar ab KW 21 in 2022.

Lobenberg: Der Gutswein kommt hauptsächlich aus zwei Lagen, Oberhäuser Kieselberg mit Tonschieferboden und Oberhäuser Felsenberg mit vulkanischem Boden. Diese beiden Lagen wurden früher auch mal separat abgefüllt, aber im Zuge des Qualitätsbestrebens bei den Gutsweinen fließen sie jetzt...

Weißwein, Nahe, 2020 Deutschland Dönnhoff

Riesling Oberhäuser Tonschiefer VDP Gutswein trocken 2020

Lobenberg: Überwiegend stammt der Wein aus dem Oberhäuser Leistenberg. Der Weinberg liegt auf dunklem Tonschiefer, den man auch als Carbonschiefer bezeichnet. Dieser geht bis ins Tiefschwarze. Der Schiefer ist kalkiger, hat kaum Ölanteile, und dieser Stein verwittert extrem schnell zu...

Weißwein, Nahe, 2021 Deutschland Dönnhoff

Riesling Oberhäuser Tonschiefer VDP Gutswein trocken 2021

Lieferbar ab KW 21 in 2022.

Lobenberg: Überwiegend stammt der Wein aus dem Oberhäuser Leistenberg. Der Weinberg liegt auf dunklem Tonschiefer, den man auch als Carbonschiefer bezeichnet. Dieser geht bis ins Tiefschwarze. Der Schiefer ist kalkiger, hat kaum Ölanteile, und dieser Stein verwittert extrem schnell zu...

Artikel 1 - 10 von 23
Artikel pro Seite
Fasskeller

Über Dönnhoff

Den heilige Gral des deutschen Rieslings – nicht wenige Liebhaber verorten ihn bei den Dönnhoffs im Nahetal. Helmut Dönnhoff gehört völlig ohne Zweifel zu den fünf besten Weißwein-Erzeugern des Erdballs und ist heute eine lebende Riesling-Legende. Sein Sohn Cornelius hatte also große Fußstapfen zu füllen als er den Betrieb übernahm.

Weit über zwei Jahrhunderte Familientradition

Umso erstaunlicher, dass Cornelius den großen Ruf seines Vater nicht nur halten konnte, sondern den Betrieb auch noch enorm erfolgreich weiterentwickelt. Bereits seit über 250 Jahren haben die Dönnhoffs ihr Zuhause im kleinen Örtchen Oberhausen an der mittleren Nahe. Mit Cornelius Dönnhoff ist mittlerweile die vierte Generation für das Familienweingut verantwortlich. Sein Urgroßvater, Hermann Dönnhoff, legte den Grundstein für das Unternehmen. Er füllte seine Weine bereits in den 1920er-Jahren eigenständig ab. Sohn Hermann jr. baute 1936 ein erstes Kelterhaus und setzte Rebstöcke in die heute legendäre Monopollage Oberhäuser Brücke. Der große Aufstieg begann ab 1971, als Cornelius‘ Vater Helmut das Zepter in die Hand nahm. Stück für Stück suchte er im damals unscheinbaren Nahetal Filetstücke in den besten Lagen zusammen – über die Jahre wuchs die Rebfläche von dreieinhalb auf mittlerweile rund 28 Hektar. 80 Prozent Riesling und 20 Prozent Weiß- und Grauburgunder stehen heute in den Weinbergen der Dönnhoffs zwischen Bad Kreuznach und Schlossböckelheim.

Das Nahetal als Leinwand für große Riesling-Kunst

Die Nahe wurde lange unterschätzt, aber was Dönnhoffs von ihren erstklassigen Terroirs holen, war und ist heute extrem gesucht. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt seit jeher klar im Weinberg, das ist unter Cornelius vielleicht sogar noch etwas extremer geworden. Nur hier entstehen die weltweit anerkannten, extrem puristischen und gradlinigen Spitzenweine, die in ihrer Dimension schon nach dem versierten Weinkenner verlangen. Extreme Naturverbundenheit und totale Berücksichtigung der Erfordernisse jedes einzelnen Weinstocks und des Mikroklimas. Natur pur, aber ohne Steiner und ohne Ideologie jeglicher Art.

Die Magie der Nahe liegt in ihren Böden

Es sind geniale Lagen, die die Dönnhoffs heute bewirtschaften. Darunter knapp ein Dutzend Grands Crus – einzigartig an der Nahe. Jede einzelne Parzelle hat ihre ganz typischen Charakteristika, maßgeblich geprägt durch die vielfältigen Bodenstrukturen im Nahetal. Löss, Lehm und Kies dominieren die Weinberge rund um Bad Kreuznach, in der Roxheimer Spitzenlage Höllenpfad findet man viel kalkhaltigen roten Sandstein. Je weiter man in Richtung Oberhausen vordringt, desto mehr setzen sich die typischen Vulkan- und Schieferböden durch. Es sind die feinen Unterschiede, die bei Dönnhoff so herrlich klar herausgearbeitet werden.

Pure Gesteinsmassen werden etwa in den Weinen aus den Weltklasselagen Felsenberg, reiner vulkanischer Verwitterungsboden, und Hermannshöhle, schwarzgrauer Schiefer mit Eruptivgestein, Porphyr und Kalkstein, schmeckbar – Weine mit unbändiger Kraft und gleichzeitig einer geradezu schwebenden Leichtigkeit. Deutlich verspielter und charmanter treten dagegen etwa die trockenen und süßen Weine aus der 1,1 Hektar großen Monopollage Oberhäuser Brücke auf, die direkt an der uralten Luitpoldbrücke am Ortseingang liegt. Neben der Brücke, so der Jargon der Dönnhoffs, ist sicherlich die Hermannshöhle so etwas wie der Hausberg des Weinguts. Mit den Weinen aus diesem wohl einmaligen Weinberg haben die Dönnhoffs bewiesen und beweisen bis heute Jahr für Jahr, dass die Nahe zur absoluten Weltklasse zählen kann, egal ob man hier nun trockene oder restsüße Weine auf die Flasche bringt.

Im Keller herrscht »low intervention«

Die Kellerarbeit kann dann im besten Fall nur mit extremer Sauberkeit und Akribie genau das Ergebnis des Weinbergs auf die Flasche bringen. Das bedeutet aber auch, dass Cornelius Dönnhoff, wie auch schon Helmut, der - je nach Sichtweise - uralten oder modischen Trends der dogmatischen »Spontanvergärung«, »nur Holzfässer«, »Maischestandzeit« etc. eher eher kritisch denkend gegenübersteht. Was nicht bedeutet, dass es diese Spielarten bei Dönnhoff nicht gäbe, nur eben angepasst nach Erfordernis des jeweiligen Weins oder Jahrgangs. Es gibt bei Dönnhoffs keinerlei Chi-Chi, keine Mystik, keine Ideologie, kein Dogma. Es geht dann am Ende nur um maximale Hygiene, top sauberes Traubenmaterial, zügiges und fokussiertes Arbeiten. Nur so wird das große Ergebnis des Rebbergs und der Reben unverfälscht in die Flasche gebracht. Bei Dönnhoffs, da kann man sicher sein, schmeckt man nur und ausschließlich das Ergebnis des Weinbergs und der Reben!

Dönnhoff schmeckt nach Heimat

Die Faszination für das Weingut Dönnhoff  lässt sich wohl am besten damit begründen, dass hier seit Jahrzehnten so zeitlose Rieslinge gemacht werden, wie man sie nur sehr selten in Deutschland findet. Ein Stil, der selten aneckt, der einnimmt und schmeichelt, aber immer spannend und aufregend bleibt. Dabei geht man bei den Dönnhoffs trotz aller Lorbeeren alles herrlich undogmatisch und wunderbar gelassen an. Klar, dass in diesem Mikrokosmos im Grunde nur Großartiges entstehen kann. Um es mit Deutschlands wichtigstem Weinkritiker Stephan Reinhardt zu sagen: Dönnhoff trinken ist »wie nach Hause zu kommen«.