Weine aus Württemberg

Mehr Erfahren

Weißwein, Württemberg, 2015 Deutschland Aldinger

Sekt Aldinger Brut Nature Flaschengärung 2015

Lobenberg: Deutschlands bester Sekt? Zumindest in der allerersten Reihe! Er stammt immer aus der Einzellage Untertürkheimer Gips auf sehr kargem Boden. Die Cuvée ist immer ungefähr 50 Prozent Chardonnay und der Rest hälftig Pinot Meunier und Pinot Noir. Die Rebsorten werden getrennt...

Weißwein, Württemberg, 2016 Deutschland Aldinger

Sekt Aldinger Brut Nature Flaschengärung 2016

Lieferbar ab KW 48 in 2022.

Lobenberg: Deutschlands bester Sekt? Zumindest in der allerersten Reihe! Er stammt immer aus der Einzellage Untertürkheimer Gips auf sehr kargem Boden. Die Cuvée ist immer ungefähr 50 Prozent Chardonnay und der Rest hälftig Pinot Meunier und Pinot Noir. Die Rebsorten werden getrennt...

Weißwein, Württemberg, 2020 Deutschland Aldinger

Chardonnay Untertürkheimer Gips Erstes Gewächs trocken 2020

Lobenberg: Mit dem Jahrgang 2019 hat Aldinger den Chardonnay Reserve mit seiner Lage bezeichnet, in der er ohnehin schon immer wächst. Es ist eine GG-Lage, allerdings ist Chardonnay in Württemberg (noch) nicht als GG zugelassen, daher die Abstufung als Erstes Gewächs. Dieser Chardonnay...

Weißwein, Württemberg, 2021 Deutschland Aldinger

Sauvignon Blanc Reserve 2021

Lobenberg: Matthias & Hansjörg Aldinger vergären die Sauvignon-Blanc-Trauben bei 10-12 Grad Celsius im Edelstahltank und einen kleinen Anteil des Weins im Barrique. Die reduktive Vinifizierung erlaubt eine breite Aromenpalette exotischer Früchte. Da hat man die typische Stachelbeere,...

Weißwein, Württemberg, 2019 Deutschland Aldinger

Riesling Lämmler Fellbach Großes Gewächs 2019

Lobenberg: Die Nase springt mühelos zwischen rauchiger Mineralität und feinziselierter, schlanker Steinobstfrucht hin und her. Kühl und elegant auch im Antrunk, mit vibrierender Mineralunterlegung, kalkigem Biss und zarter Fruchtausprägung, die mit dem Salz um die Vorherrschaft kämpft....

Weißwein, Württemberg, 2019 Deutschland Aldinger

Weissburgunder Marienglas Untertürkheimer Gips Großes Gewächs trocken 2019

Lobenberg: Mit dem Marienglas Untertürkheimer Gips Weissburgunder Großes Gewächs trocken beweisen die Aldingers mal wieder, warum sie unangefochten die Nummer Eins in Württemberg sind. Zu 100% im Barriquefass vergoren, 8-monatiger Feinhefeausbau vor dem ersten Abzug, insgesamt 12 Monate...

Weißwein, Württemberg, 2020 Deutschland Aldinger

Weissburgunder Marienglas Untertürkheimer Gips Großes Gewächs trocken 2020

Lobenberg: Mit dem Marienglas Untertürkheimer Gips Weissburgunder Großes Gewächs trocken beweisen die Aldingers mal wieder, warum sie unangefochten die Nummer Eins in Württemberg sind. Zu 100% im Barriquefass vergoren, 8-monatiger Feinhefeausbau vor dem ersten Abzug, insgesamt 12 Monate...

Weißwein, Württemberg, 2019 Deutschland Aldinger

Sauvignon Blanc Ovum Reserve trocken 2019

Lobenberg: Das ist wieder eine von Aldingers Spezialitäten! Hansjörg und Matthias Aldinger fahren neben den etablierten Weinen vom Vater eine Handvoll völlig experimenteller Weine. Der Vater war 1985 allerdings einer der ersten, die in Deutschland Sauvignon Blanc gepflanzt hat....

Weißwein, Württemberg, 2020 Deutschland Aldinger

Sauvignon Blanc Ovum Reserve trocken 2020

Lobenberg: Das ist wieder eine von Aldingers Spezialitäten! Hansjörg und Matthias Aldinger fahren neben den etablierten Weinen vom Vater eine Handvoll völlig experimenteller Weine. Der Vater war 1985 allerdings einer der ersten, die in Deutschland Sauvignon Blanc gepflanzt hat....

Rosé, Württemberg, 2020 Deutschland Aldinger

Spätburgunder Rose Reserve 2020

Lobenberg: Hergestellt im Saignée-Verfahren, also Abzug aus der Rotweinerzeugung. Spontane Vergärung und Ausbau im gebrauchten Barriquefass. Der 2020er Jahrgang kommt etwas offener, weniger reduktiv, etwas mehr delikate Frucht. Die Nase ist expressiv und mit deutlich rauchigem Charakter...

Artikel 1 - 10 von 13
Artikel pro Seite

Vom Stress fühlen sie sich denn auch zunehmend geplagt – nach Umfragen mehr als andere deutsche Volksstämme. Dazu passt, dass das größte Kompliment, das man einer Frau in Württemberg machen kann, laut schwäbischem Witzbuch so lautet: „Ha, siehscht du aber abgeschafft aus.“
Trotzdem möchte der Württemberger nicht woanders leben und verteidigt sein Ländle gegen alle Widerstände. Vielleicht liegt es an den Weinstuben, Besenwirtschaften, Schänken, die es überall verstreut gibt und in denen er nach Schaffensschluss sein Viertele trinken und innerlich auspendeln kann. Flüssiger Stressabbau. Was in Hamburg, Düsseldorf oder Frankfurt das „Feierabendbier“ ist, ist in Schwaben der „Feierabendwein“. Kein Wunder, dass der Weinkonsum in Württemberg fast doppelt hoch wie im Rest der Republik ist. Dass es überwiegend einheimischer Wein ist, der konsumiert wird, braucht nicht extra erwähnt zu werden. Wahr ist deshalb noch heute der Satz des ersten deutschen Bundespräsidenten Theodor Heuss, der, selbst ein Schwabe, über seine Landsleute sagte: „Wer bei uns nix trenkt, isch bloss zu faul zum Schlucken.“

Rebzeile im Herbst
Herbst in Württemberg

Die kühle Zone A

Württemberg ist ein eigenständiges Weinanbaugebiet. Mit dem benachbarten Baden hat es wenig gemein. Während Baden zur (warmen) Weinbauzone B in Europa gehört, liegt Württemberg in der (kühlen) Weinbauzone A, zu der auch die anderen deutschen Weinanbaugebiete gehören. Die Durchschnittstemperatur liegt im Jahresmittel deutlich unter 10 Grad Celsius (Baden weist zum Vergleich eine Jahresdurchschnittstemperatur von 10,5 Grad Celsius auf). Die Württemberger Weine sind denn auch oft etwas leichter und erreichen selten die Mostgewichte der Badener Weine. Allerdings kommt es darauf an, wo sie wachsen. Denn Württemberg ist ein heterogenes Anbaugebiet. Von Norden nach Süden hat es einen Durchmesser von 250 Kilometern. Es reicht vom Taubertal zwischen Wertheim und Rotenburg o. d. T. über Jagst, Kocher bis zum Neckar. Dessen Flusslauf folgen die Weinberge dann bis über Tübingen hinaus. Genau genommen, reicht das Anbaugebiet sogar bis zum Bodensee. Das bayerische Lindau gehört nämlich weinbaulich zu Württemberg.

Die Hauptanbaugebiete liegen jedoch im Unterland, und zwar im Dreieck Heilbronn, Öhringen, Ludwigsburg sowie im Remstal bei Stuttgart. Von dort kommt etwa 90 Prozent der württembergischen Weinproduktion: ein riesiges Einzugsgebiet mit über 60 Prozent Rotweinreben. Der typische Württemberger Rotwein ist der Trollinger (20%), eine Spielart des Südtiroler Vernatsch. Der blassrote, sehr süffige Wein wird zu allen Gelegenheiten in nicht zu geringer Menge getrunken, und zwar traditionell aus dem Henkelglas. Zu Flädlesupp, Maultaschen, Zwiebelrostbraten, Schupfnudeln ist er nach Ansicht der Einheimischen unverzichtbar.
Die zweithäufigste Rotweinsorte ist der Lemberger (14,5%), identisch mit der österreichischen Sorte Blaufränkisch. Aus ihm werden ernsthafte Rotweine gekeltert (etwa von Jürgen Ellwanger), die inzwischen auch außerhalb Württembergs viele Freunde gefunden haben - im Gegensatz zum Schwarzriesling, der aus der Müllerrebe (heißt in der Champagne Pinot Meunier) gewonnen wird und oft nicht mehr als koloriertes Wasser ist. In den letzten Jahren ist auch der Spätburgunder auf dem Vormarsch (11%) und wird den Schwarzriesling bald von Platz 3 verdrängen. Portugieser, Samtrot, Clevner (Frühburgunder) verlieren an Bedeutung, während die dunklen Sorten (Merlot, Cabernet Sauvignon, Cabernet Dorsa, Cabernet Cubin, Blauer Zeigelt u.a.) beständig zunehmen, allerdings auf niedrigem Niveau.

Luftaufnahme eines Rebfeldes

Die weißen Sorten

Die Liste der weißen Sorten führt deutlich der Riesling an (18,5%). Er besitzt kein bestimmtes Habitat und wird in nahezu allen Teilen Württembergs angebaut, mit mal mehr, mal weniger Erfolg. In den günstigsten Fall ergibt die Sorte robuste, moderat körperreiche Weine mit erdigen oder pflanzlichen Aromen, die sich deutlich von den Rhein- und Mosel-Rieslingen unterscheiden. So hoch der Riesling im Kurs steht: Oft sind Grau- und Weißburgunder die interessanteren Weine. Kerner, Müller-Thurgau, Silvaner, Gewürztraminer spielen heute nur noch eine sehr geringe Rolle. Dafür kommt der Sauvignon blanc immer stärker auf. Wer von den Winzern – im Württemberg übrigens Wengerter genannt - etwas auf sich hält, konzentriert seinen Weißwein-Ehrgeiz auf diese Sorte.