Reichsrat von Buhl

Riesling Freundstück Großes Gewächs trocken 2016

Riesling Freundstück Großes Gewächs trocken 2016
RebsorteRebsorte
Riesling 100%
BewertungBewertung
Lobenberg 99–100/100
WeinWein
Weißwein
13,0% Vol.
Trinkreife: 2019 - 2042
Verpackt in: 6er
LageLage
Deutschland
Pfalz
Allergene
Sulfite


Alle Weine von Reichsrat von Buhl

Abfüller - Reichsrat von Buhl, Weinstraße 18-24, 67146 Deidesheim, DEUTSCHLAND


Lobenberg

Lobenberg über:
Riesling Freundstück Großes Gewächs trocken 2016

99–100/100
Lobenberg: Freundstück ist eine winzige Lage neben dem Kirchenstück. 3,4 Hektar, davon hat Buhl 1,6 Hektar, ist also der größte Einzelbesitzer. Es gibt nur 3000 Flaschen. Die Typizität ist logischerweise völlig gleich mit dem daneben liegenden Kirchenstück. Zumal der Untergrund der Gleiche ist. Die Reben sind um die 30 Jahre alt. Die 1,6 Hektar von von Buhl repräsentieren 1,5 Hektar des ursprünglichen 1,6 Hektar großen, historischen Freundstück GGs. Ein GG, das so gut wie keiner kennt, weil es so klein ist, weil es quasi nur unter dem Ladentisch gehandelt wird. Jetzt ab 2015 erstmalig kommerzialisiert. Eine sehr rauchige Nase. Steinig wie Kirchenstück, wie die Nachbarn Pechstein und Jesuitengarten. Wir sind eben auf vulkanischen Böden. Das Ganze natürlich spontan vergoren. Dieser biodynamische Wein wird dann runtergegoren auf unter 1 Gramm Restzucker. Dann für über 20 Monate auf der Hefe belassen. Das heißt, die großen Weine aus 2016, also Kirchenstück, Freundstück und Jesuitengarten, werden erst im Herbst 2018 ausgeliefert. Die Nase entspricht deutlich mehr dem Pechstein als dem Jesuitengarten ausgeprägt in dieser Steinigkeit und Mineralität. Der Mund des Freundstücks ist komplett anders als der Pechstein und der Jesuitengarten, weil er so saftig ist. Da bin ich aber jetzt völlig überrascht, dass sich ein 2016er mit so einer extremen, sogar in die Zitrusfrucht gehenden Saftigkeit präsentiert. Orangensaft mit Mandarine, Zitronengras, dann kommt sogar etwas süße Mango, obwohl es total botrytisfrei gelesen wurde. Das hatte ich aber gerade beim zuvor probierten 2015er aus gleicher Lage auch. Die Lage scheint doch eben noch anders zu sein. Wir haben hier Passionsfrucht, und trotzdem ist die Säure total reif, alles ist poliert, nichts tut weh. Nur eindeutig, dass sich der Mund vor lauter Pikanz zusammenzieht. Das ist so eine hohe Intensität, viel Druck, und trotzdem die hohe Eleganz. Der Wein hat in seiner Fruchtigkeit moselanische Ausprägung, und er hat trotzdem die Erhabenheit eines Pfälzers. Das ist schon eine schicke Ergänzung der Grand Crus hier. Und nach 20 Monaten Hefelager wird er sich auch gefunden haben und die Feinheit entwickeln, was sich im 2015er Text deutlich ablesen lässt. Ein Riese allemal. 99-100/100
Mein Winzer

Reichsrat von Buhl

Von 2013 bis 2018 war die Stilistik der von Buhl Weine deutlich geprägt durch niemand geringeren als Mathieu Kauffmann. Der frühere Kellermeister des Champagner-Hauses Bollinger feilte hier an ausgesprochen trockenen und mineralisch geprägten Weinen. Weine puristischer Art! [...]

Zum Winzer

Zzgl. 16% MwSt.,
zzgl. Versandkosten