Jahrgang 2008 - Weißwein - Riesling 100%

Riesling Sekt Brut Goldloch Flaschengärung

Riesling Sekt Brut Goldloch Flaschengärung

Riesling Sekt Brut Goldloch Flaschengärung

Lobenberg 96

Lobenberg: Dieser Sekt liegt 94 Monate auf der Hefe zur Flaschengärung und wird danach erst degorgiert. Die Lage Goldloch kommt mit einer klassischen Weinbereitung aus einem perfekten Sektjahr. Fein, mineralisch. 2008 ist schon als Weinjahr der legitime Vorgänger von 2016, also ein großes, feines Jahr ohne Überreife, wie es sich für einen guten Sekt gehört. Der Wein ist klassisch vinifiziert. Im Stückfass ausgebaut und erst danach zur Versektung in die Flasche gegeben. Die Nase ist verblüffend und diese Goldloch Cuvee ist qualitativ durchaus auf den Spuren der Burgunder-Cuvee Mo Reserve, die es ebenfalls als 2008er gibt. Ein Angriff auf die Vormachtstellung. Die Nase ist Wein. Purer, wunderbarer Wein. Und dann vom langen Hefelager in der Flasche eine wahnsinnige Brioche-Note. Läuft über Biskuit, sehr feiner Honig, Quitte. Feine Birne und Apfelnote, aber Quitte, Honig und Brioche überwiegen ganz klar. Dazu kommen rote Johannisbeere und ein guter Schuss Cassis. Das ist eine wahnsinnige, aromatische Cuvee. Im Mund dann typisch 2008. Auf der einen Seite so unglaublich fein, so unglaublich zart und so mineralisch verspielt. Auf der anderen Seite aus dem langen Hefelager eine irre Fülle. Auch hier wieder dieser leichte Cassis-Ton. Johannisbeere neben der Quitte und der feinen Birne. Und dann aus dem Extrakt, und ebenfalls aus dem langen Hefelager, eine wunderbare Süße. Wie es besser nicht sein kann. Dieser Sekt ist trotz des langen Hefelagers eindeutig zu jung. Jetzt degustiert im Jahre 2018. Ich würde ihn auf jeden Fall nochmal 4-5 Jahre weglegen. Er wird ein langes Leben vor sich haben. Es ist aus einem perfekten Sektjahr einer der großen deutschen Sekte. Ich bin ziemlich geflasht und bewerte ihn gleich hoch wie die Cuvee Mo aus 2008. 96+/100

-- Suckling: An extremely creamy and subtle sparkling riesling with a very long, super-elegant finish and a ton of salty minerals at the bone-dry finish. Drink or hold. Stuart Pigott 95/100

-- Falstaff: Degorgiert im JUni 2017. Viel Hefe im Duft. Am Gaumen extrem reduziert: Die üblichen starken Reize wie Süße, Säure und Alkohol sind komplett zurückgenommen, das Mousseux ist fein, die mineralische Komponente trägt den stoffigen Abklang. Puristisch bis zum Anschlag. 93/100

-- Pirmin Bilger: Eine neue Charge dieses Sektes und des Jahrgans 2008. Dieser Sekt lag während rund 9 Jahren auf der Hefe. Schon die Farbe mit diesem herrlichen strohgelb verrät die fortgeschrittene Reife. Auch die Nase zeigt herrliche gelbfruchtige Aromen und feine Toastnoten - was für ein nobler Duft. Selbst für Geniesser, welche nicht unbedingt einen Sekt bevorzugen, kann dieser Goldloch sehr empfohlen werden. Eine derart feine und harmonische Perlage, welche sehr zart und nie aufdringlich wirkt. Dafür hat man grandiose Reifearomen und eine herrlich Säure am Gaumen. Einen zusätzlichen Glanz verschafft ihm die edle Extraktsüsse, welche sich harmonisch ins Gesamtbild einfügt. Zart würzige und mineralsiche Rückaromen sind Ausdruck des Terroirs. 19/20


Rebsorten:
Riesling 100%
Artikelnummer:
34669H
Jahrgang:
2008
Bewertung:
Lobenberg 96+
Pirmin Bilger 19
Suckling 95
Falstaff 93
Trinkreife:
2018 - 2035
Alkoholgrad:
12,0% vol.
Allergene:
Sulfite
Verpackt in:
6er
Abfüller:
Schlossgut Diel, Burg Layen 16, 55452 Rümmelsheim, DEUTSCHLAND
Details:
Gereift, Flaschengärung, Perlend

Mein Winzer

Schlossgut Diel

Von der Nahe kommen nicht nur einige der besten Rieslinge des Landes, auch die weißen und roten Burgundersorten gehören zur Creme de la Creme. [...]

Zum Winzer