Jahrgang 2017 - Weißwein - Riesling 100%

Winninger Brückstück Riesling trocken

Winninger Brückstück Riesling trocken

Winninger Brückstück Riesling trocken

Lobenberg 96

Lobenberg: Hier gibt es nur um die 2.000 Quadratmeter. Terrasse mit hartem Schiefer mit einem sehr hohen Quarzit-Anteil. Aus diesem harten Stein wurden ursprünglich die Brückensteine für die nächste Moselbrücke geschlagen. Deswegen auch der Name. Alle Reben sind Einzelstöcke, keine Drahtrahmen. Das Rebalter liegt um die 40 Jahre. Das Brückstück ist meines Erachtens noch vor dem Ausoniusstein die beste Lage von Materne & Schmitt. Das Brückstück ähnelt verblüffend dem Blauschiefer, ohne jedoch ganz diese Kühle zu haben. Reine Südlage. Wenn ich ganz ehrlich bin, ist das von allen 2017ern die erste Nase, die mich richtig begeistert. Die anderen waren sehr gut, knapp hinter 2016, aber dieser Winninger Brückstück aus den ältesten Reben, das passt 2017 wirklich gut. Extrem viel Gestein, tolle Länge, feine Würze zeigend. Wenig Zitrusfrüchte auch hier. Eher Litschi, Birne, Apfel, Blüten, Gestein. Klein bisschen Lakritze sogar und vielleicht etwas weiße Johannisbeere. Die zwei Tage Maischestandzeit tun natürlich das Ihrige und dementsprechend haben wir eine kräftige, bittere Phenolik im Mund, welche sich nach der Abfüllung aber relativ schnell legt. Der Wein ist lang, versammelt und extrem geradlinig. Die Kanten sind ganz sauber definiert. Ein Wein mit Klasse, und trotzdem ein Wein, der ganz anders ist als das, was sich die meisten Menschen unter einem Mosel-Riesling vorstellen. Bisher klar der beste Wein hier, anders zwar, aber auf 2016er Niveau. 96/100

-- Pirmin Bilger: --Pirmin Bilger: Der Name Brückstück stammt von der in Koblenz gebauten Brücke, welche aus dem Schiefer von der Lage Brückstück gebaut wurde. Ein schon fast Sandstein artiger Schiefer. Ein Wein welcher von absoluter Klarheit und Feinheit gebrägt ist und eine schon fast unheimliche Eleganz ausstrahlt. Man muss schon richtig gut hinriechen, um sich die eine oder andere Fruchtnote erhaschen zu können. Auch am Gaumen zeigt er diesen vermuteten puristischen Charakter mit einer würzig männlichen Kraft. Diese Feinheit ist schon genial und in absoluter Perfektion vollendet. Die raffinierte Säurestruktur gibt dem Brückstück ein tiefgründiges Frischeerlebnis. Mehr und mehr zeigen sich die superdelikaten mineralischen Noten und verleihen dem Wein zu einem langen Abgang. 19/20

-- Gerstl: --Gerstl: Das ist Mineralität, wie man sie sich faszinierender nicht vorstellen kann. Wenn im Sommer Regentropfen auf heissen Schieferstein fallen, ergibt sich ein ähnlich faszinierender Duft, wie ihn dieser Wein ausstrahlt, das in Verbindung mit zarter Frucht und sinnlichen floralen Komponenten, nur schon mit der Nase an diesem Glas bekomme ich eine elektrisierende Gänsehaut. Das ist ein Riesling-Meisterwerk allererster Güte, da stimmt einfach alles in Vollendung. Kraft, Finesse, feinster, cremig weicher Schmelz, irre Rasse, sein edler trockener Auftritt und die zarte, nur ganz im Hintergrund mitschwingende Extraktsüsse, ich bin restlos begeistert. Es ist auch ganz wichtig, diese Weine am Ort, wo sie entstehen, zu verkosten. Ich war ja schon letztes Jahr begeistert von den Proben, die ich in der Schweiz verkostet habe, aber das hier im Keller zu probieren ist nochmals eine andere Dimension. 19+/20


Rebsorten:
Riesling 100%
Artikelnummer:
34182H
Jahrgang:
2017
Bewertung:
Lobenberg 96
Gerstl 19+
Pirmin Bilger 19
Trinkreife:
2019 - 2029
Alkoholgrad:
12,0% vol.
Allergene:
Sulfite
Verpackt in:
6er
Abfüller:
Weingut Materne & Schmitt, Bachstraße 16, 56333 Winningen, DEUTSCHLAND

Alternativ:


Weißwein, Mosel Saar Ruwer, 2016 Deutschland
Materne & Schmitt

Winninger Brückstück Riesling trocken

0,75 l

30671H

Lobenberg 97-98+
Gerstl 19
Parker 92

Mein Winzer

Materne & Schmitt

„Materne & Schmitt“ ist eine ungewöhnliche Begebenheit. Nicht, dass sich zwei junge Frauen zusammentun um gemeinsam ein Weingut zu bewirtschaften. Eher, dass sie sich dahin begeben, wo seit Jahren kaum etwas Neues passiert. Denn das Gegenteil ist der Fall. [...]

Zum Winzer